Bad Sobernheim

 

BadSobernheim-DisibodenbergAusflugstipps in Bad Sobernheim

Die Klosterruine Disibodenberg

Wo Nahe und Glan zusammenfließen ragt der Disibodenberg in die Höhe und gibt einen weiten Blick ins Nahetal frei. Auf seinen Höhen ruhen jahrhundertealte steinerne Überreste. Sie legen Zeugnis ab von einem Leben hinter kühlen Klostermauern, deren Entstehung zurück geht bis auf Disibodus, der um 640 die erste Siedlung an diesem symbolhaften Ort aufbaute. Heute ragt als Sinnbild der Dreifaltigkeit eine dreistämmige Eiche inmitten der Ruinen der Abteikirche empor.

Natur und Geschichte sind hier eine einzigartige Verbindung eingegangen und haben einen ganz und gar mystischen Ort geschaffen. Zwischen Mauerresten und alten Grabplatten wandelt man auf den Spuren der berühmtesten Frau des Mittelalters: Hildegard von Bingen (1106 – 1151) verbrachte den größten Teil ihres Lebens im Benediktinerkloster auf dem Disibodenberg.

Hier hielt sie ihre Visionen in der berühmten Schrift Scivias fest und entwickelte ihre weltberühmte Naturheilkunde, die bis heute Anwendung findet. Näheres unter disibodenberg

 

Erleben, wie es wirklich war, im Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseum

BadSobernheim-FreillichtmuseumVersteckt im Nachtigallental ist die Vergangenheit gut bewahrt. Idyllisch gelegen zwischen Wald und Wiesen befindet sich eine einzigartige Sammlung historischer Zeitzeugen aus Stein, Holz und Lehm: Auf einem 35 Hektar großen, weitläufigen Gelände, durchzogen von kopfsteingepflasterten Wegen, trifft man auf fast 40 historische Gebäude aus den Regionen des Landes Rheinland-Pfalz, die an ihren ursprünglichen Standorten Stein für Stein abgetragen und im Museum originalgetreu wieder aufgebaut und eingerichtet wurden. In der Dorfschmiede und der Wassermühle, im Kaufmannsladen und an der Kegelbahn, in Winzerhäusern, Bauernhöfen und im Backhaus kann man erleben, wie die Menschen in den zurückliegenden 500 Jahren gelebt haben, wie sie Alltag und Arbeit bewältigten und wie ihr Leben vom Wandel der Jahreszeiten geprägt wurde.

Hier finden sich Hausgärten, Weiden und Wiesen, ein Heilkräutergarten
und ein Weinberg. Erleben Sie an den vielfältigen Aktionstagen, wie das Museumsbrot im alten Steinofen gebacken wird und wie der Dorfschmied die Funken sprühen lässt. Mitmachen ist im Museum Programm: Wäschewaschen wie vor 100 Jahren oder Schulunterricht in der alten Schule, Kegeln auf einer alten Kegelbahn – lassen Sie sich in die Vergangenheit versetzen. Ein Höhepunkt des Museumsjahres ist das große Museumsfest im September, an dem sich die Gassen und Häuser mit buntem Leben, Musik und dem Duft von Spießbraten über offenem Feuer füllen.

In den Baugruppen begegnen einem Fuchsschafe und Ziegen, frei laufende Hühner, Gänse und Enten. Ein Lehrbienenstand vermittelt anschauliches Wissen über die große Bedeutung der kleinen Insekten.

Für eine Stärkung auf der Wanderung durch das Museum sorgt die Museumsgaststätte mit regionalen Spezialitäten. Im Museumsladen findet sich die ein oder andere originelle Erinnerung an den Besuch in der Vergangenheit. Und für Verliebte gibt es im Museum ein ganz besonderes Angebot: Wer es ganz romantisch mag, kann im Hasselbacher Backund Gemeindehaus den Bund fürs Leben schließen und sich standesamtlich trauen lassen.

„DAS MUSEUM IST TÄGLICHE INSPIRATION. HINTER DEN MAUERN SEINER HÄUSER LAUERN ALL DIE DARIN GELEBTEN GESCHICHTEN. DIE WOLLEN BEWAHRT UND GESTALTET SEIN. UND DAS ALLES STRAHLT EINE RUHE AUS, BEI DER MAN SO RICHTIG ZU SICH SELBST KOMMEN KANN."

Näheres und Termine unter www.freilichtmuseum-rlp.de

 

Barfußpfad

BadSobernheim-BarfusspfadErlebnis pur - da sind Sie von den Socken!

Der Bad Sobernheimer Rundweg ist der erste Barfußpfad Deutschlands. Ein 3500 m langes Abenteuer für Groß und Klein.

Schon der "Lehmpastor" Emanuel Felke hat seinen Patienten das Barfußlaufen empfohlen. Wie eine Fußreflexzonenmassage stimuliert der Gang über Gras, Lehm, Sand, Steine und Rindenschrot den ganzen Organismus. Der Weg beginnt am Lehmstampfbecken, in diesem Bereich befinden sich Schließfächer für Schuhe und Handtücher sowie die Fußwaschanlage. Über einen Geschicklichkeitsparcour und verschiedene Bodenmaterialien gelangen Sie zur Nahefurt. Erfrischt geht es nach dem Übergang flussaufwärts weiter. Unterwegs laden Picknickplätze ein, zu verweilen und die Natur zu genießen. Über die 40 m lange Hängebrücke gelangen Sie wie Indianan Jones zum anderen Ufer oder Sie nehmen ganz einfach den Nachen und überqueren als Fährmann die Nahe.

Viel Spaß beim Barfußlaufen in Bad Sobernheim!

Rundweg 3,5 km lang
Gehzeit:

ca. 1,5 Stunden

Hunde: Hunde sind leider NICHT erlaubt.

Näheres unter Barfußpfad